Chemie-Fonds fördert Realschule Rheinau

1.500 Euro für noch mehr praktische Erfahrungen im Unterricht

CHFond 2015

Rheinau, 19. Mai 2015

Praktische Übungen im Unterricht helfen Schülern, naturwissenschaftliche Phänomene besser zu verstehen und wecken mehr Begeisterung für den oft trockenen Lernstoff. Realschule in Rheinau kann den experimentellen Unterricht jetzt weiter ausbauen: Sie erhält vom Fonds der Chemischen Industrie (FCI) eine Förderung über 1.500 Euro. Einen symbolischen Förderscheck übergab Dr. Tobias Pacher von den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg, an die Fachlehrerin Silke Kraft und den Schulleiter Gebhard Glaser. Mit der Summe werden unter anderem Experimentiersets zur Chemie des Weines, Wasserzersetzungsapparate und Molekülmodelle angeschafft.

Pacher, der bei den Chemie-Verbänden für den Dialog Schule – Chemie leitet, betonte die Bedeutung der praktischen Arbeit gerade im naturwissenschaftlichen Unterricht: "Wenn Schüler etwas wirklich verstehen wollen, müssen sie es selbst machen. Der Spaß und die Freude an guten und sicheren Experimenten im Fach Chemie wachsen mit guter Ausstattung." Natürlich profitiere auch die Chemiebranche davon: Vielleicht entscheiden sich so auch Schüler für eine Ausbildung in den Unternehmen der Branche oder für ein Chemie-Studium. "Die Berufsaussichten sind gut", so Pacher.

Der FCI hat schon in den vergangenen Jahren die Rheinauer Realschule mit insgesamt 3.000 Euro unterstützt. Allgemeinbildende Schulen mit dem Fach Chemie können auf Antrag eines Fachlehrers bis zu 2.500 Euro alle zwei Jahre vom Fonds erhalten: „Die Pädogogen sollten das Angebot nutzen", rät Pacher.

Neben dem Angebot des FCI aus dem Programm „Schulpartnerschaft Chemie" fördern die Chemie-Verbände Baden-Württemberg mit dem Dialog Schule - Chemie (http://dsc.chemie.com) die Zusammenarbeit von Chemie-Unternehmen und Schulen. Dabei stehen der naturwissenschaftliche Unterricht und die Weiterbildung im Mittelpunkt. Außerdem organisieren die Verbände zahlreiche Veranstaltungen für Pädagogen, beispielsweise zu Sicherheitsvorschriften im naturwissenschaftlichen Unterricht.

Zum Fonds der Chemischen Industrie

Als Förderwerk des VCI unterstützt der Fonds der Chemischen Industrie seit 1950 die Grundlagenforschung, Nachwuchswissenschaftler sowie den Chemieunterricht an Schulen. So vergibt der Fonds über die Stiftung Stipendien-Fonds zahlreiche Stipendien und fördert gezielt die akademische Chemieforschung in Deutschland. Durch das Programm „Schulpartnerschaft Chemie" werden seit 2013 rund 7,5 Millionen Euro für den Chemieunterricht an allgemein bildenden Schulen zur Verfügung gestellt.

In dieses Programm sind seit 2001 insgesamt mehr als 23 Millionen Euro zur Förderung des Unterrichts geflossen. Davon wurden rund 10,7 Millionen Euro an über 3.400 Schulen in Deutschland für Geräte und Chemikalien eingesetzt. Der Fonds investierte in Unterrichtsmaterialien, wie zum Beispiel Experimentiersets und Infoserien.

Mittel aus diesem Fördertopf können Lehrer für die Anschaffung von Geräten oder Materialien für Schülerversuche beantragen. Außerdem vergibt der Fonds Preise und Auszeichnungen an Wissenschaftler, Lehrer, Lehrbuchautoren sowie Schüler und führt verschiedene wissenschaftliche Veranstaltungen durch (http://fonds.vci.de).

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 20. Mai 2015 um 15:29 Uhr  

Interner Bereich

Kalender

März 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Kontakt

Realschule Rheinau
Freiburger Straße 9
77866 Rheinau

ph Fon: 07844 - 986 30
fa Fax: 07844 - 986 32
mai Kontaktformular
ma Anfahrt / Karte

Aufgepasst!

schule-0005go

Anmeldung
künftiger Fünftklässler

im Sekretariat

Mi. 13.03. und Do. 14.04.

Bitte vereinbaren Sie vorab einen Termin unter 07844-98630 und bringen Sie Ihren Personlausweis oder das Familienstammbuch sowie die Unterlagen der Grundschulempfehlung mit. Die Anwesendheit des Kindes ist nicht notwendig aber wünschenswert.

Formulare zum Download finden Sie hier.

Weiterführende Informationen...

Aktuelle Termine