Wollen wir ihn wirklich gehen lassen?

 Unser Rektor tritt den Ruhestand an ... oder so ähnlich

"Pädagoge mit Herzblut" wurde verabschiedet

Im Rahmen einer lebendigen und abwechslungsreichen Feier in der Aula der Realschule wurde am Donnerstagmittag Gebhard Glaser in den Ruhestand verabschiedet. Insgesamt 25 Jahre lang war er zunächst als Konrektor, ab 2004 als Rektor entscheidend für die innovative Schulentwicklung, aber auch für das sehr gute Klima an der Schule verantwortlich, wobei in den Ansprachen seine absolute Zuverlässigkeit ebenso hervorgehoben wurde wie seine den Menschen zugewandte Herzlichkeit und Wärme.

Abschied_Glaser_2017_1
Abschied_Glaser_2017_2
Abschied_Glaser_2017_3
Abschied_Glaser_2017_4
Abschied_Glaser_2017_5
Abschied_Glaser_2017_6
Abschied_Glaser_2017_7
Abschied_Glaser_2017_8
Abschied_Glaser_2017_9
Abschied_Glaser_2017_91
Abschied_Glaser_2017_92
Abschied_Glaser_2017_93
Abschied_Glaser_2017_94
Abschied_Glaser_2017_95
01/14 
start stop bwd fwd

"Wir mussten uns damit abfinden, dass unser Rektor jetzt geht", hob Konrektorin Christel Göttlich bei der Begrüßung der Gäste der Verabschiedungsfeier hervor, noch könne man sich aber nicht vorstellen, dass das neue Schuljahr ohne ihn beginnen wird. Sie nutzte die Gelegenheit, Gebhard Glaser für seine unermüdliche Arbeit und seine unendliche Geduld zu danken, Eigenschaften, mit denen er die Realschule Rheinau stark machte und stark hielt. So habe er seine Visionen umgesetzt - von der offenen Ganztagsschule bis zur Zertifizierung als Weiterführende Schule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt.

So sah es auch Schulamtsdirektor Gottfried Böhler, der auf das erfolgreiche Berufsleben von Gebhard Glaser und die Entwicklung der damals noch neuen Schulart "Realschule" zurückblickte. "Gebhard Glaser hat die Herausforderungen angenommen und die Chancen genutzt", betonte er im Hinblick auf seinen Einsatz auch im Seminar und in der Fortbildung der Lehrer. In den 25 Jahren in verantwortlicher Position an der Realschule Rheinau sei ihm ein gutes Schulklima stets sehr wichtig gewesen, Verantwortung zu schenken und zu gewinnen waren die Grundlage seines Handelns. Als "Pädagoge mit Herzblut" habe er viel bewirkt, das Profil der Schule auch in der guten Zusammenarbeit mit der benachbarten Werkrealschule weiterentwickelt. "Die Schule ist sehr gut aufgestellt und erfreut sich großer Beliebtheit", fasste Böhler zusammen, erinnerte an wichtige Akzente wie den bilingualen Zug, das Sportprofil mit der Fahrrad-AG und die Erziehung der Kinder zu gesundheitsbewusstem Verhalten. Verbunden mit dem Dank des Landes und des Schulamtes für seine vorbildliche Arbeit überreichte er Glaser die Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand.

Unter Leitung von Patrick Groß trug auch das Schulorchester zur Gestaltung der Feier bei. Die Grüße der 3500 Lehrkräfte im Ortenaukreis überbrachte Personalrat Horst Kosmalla, der humorvoll mit einer Präsentation und Liedern von Udo Lindenberg einen Blick ins Innenleben des scheidenden Rektors gestaltete. Für den Schulträger bestätigte Bürgermeisterstellvertreter Engelbert Braun, dass sich Glaser in vorbildlicher Weise um die Schulentwicklung gekümmert und für die Interessen der Schule und ihrer Schüler gekämpft habe. Auf seine Leistung könne er stolz sein, bestätigte er und überreichte Glaser ebenso ein Geschenk wie Pfarrerin Catharina Covolo, die Elternbeiratsvorsitzende Nathalie Tritt und Sandra Reichlin als Vorsitzende des Fördervereins. Verbindungslehrer Fabian Knapp, die Schülersprecher und gesamte SMV überraschten Glaser mit einem Wanderrucksack als Geschenk, in den dann jeweils zu den einzelnen Buchstaben, die vielen positiven Eigenschaften des scheidenden Rektors gepackt wurden. Mit dem Badnerlied verabschiedeten sich die 8c und Felix Schneyer von Glaser, die letzte Strophe war speziell auf ihn formuliert. Dem „Chef ohne Allüren" sprach Harald Schilling den Dank des Kollegiums aus, nicht ohne mit viel Humor einige unvergessliche Akzente von Gebhard Glaser im Schulalltag herauszustellen. Ein Lied des Kollegiums „Bye, bye Chef" und ein bewegter Cupsong des Schulchors setzten die Schlusspunkte unter die Verabschiedung.

"Diese Feier war so bunt und abwechslungsreich wie meine Arbeit als Schulleiter war", bedankte sich Glaser. Verbunden mit dem Dank an alle, die ihn auf seinem Weg begleiteten, hob er vor allem das Kollegium und das freundschaftliche Miteinander zum Wohl der anvertrauten Schüler hervor. Blumen gab es für seine Frau Iris und Konrektorin Christel Göttlich. Glaser schloss mit einem optimistischen Ausblick auf den nächsten Schritt beim Stufenplan zum Ausbau der Schule. Es wäre positiv für Rheinau als Unterzentrum, wenn die Realschule problemlos auch auswärtige Schüler aufnehmen kann.

Glasers Werdegang

Geboren in Fautenbach, wo er seit 1994 im Amt des Ortsvorstehers tätig ist, kam Glaser über die Friedrichschule Furtwangen an die Tulla-Realschule Kehl. Es folgte die Mitarbeit in der Lehrplanrevision und die Arbeit als Lehrbeauftragter am Realschulseminar in Freiburg. In dieser Zeit unterrichtete Glaser an der Markgrafenschule in Emmendingen, es folgten Jahre an der Realschule Oberkirch. Zu dieser Zeit war er auch als Fachberater in der Lehrerfortbildung tätig. Im Mai 1992 kam er als Konrektor an die Realschule Rheinau, wo er 2004 das Amt des Schulleiters übernahm. Ab 2011 war Glaser dann auch geschäftsführender Schulleiter der Rheinauer Schulen.

Redaktion Peter Meier

 

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 28. Juli 2017 um 07:54 Uhr  

rs50kleinbunt

Interner Bereich

Kalender

Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Kontakt

Realschule Rheinau
Freiburger Straße 9
77866 Rheinau

ph Fon: 07844 - 986 30
fa Fax: 07844 - 986 32
mai Kontaktformular
 ma Anfahrt / Karte

Aufgepasst!

Gerne vormerken:
Schule!

Dienstag 17.10.,
19:00 Uhr:
Klassenpflegschaftsabend
für die Klassen 8-10

Vorhersage

WetterOnline
Das Wetter für
Rheinau